Die diesjährige Jahreshauptversammlung haben die Jusos Siegen-Wittgenstein in der AWO Einrichtung Café Fünf10 in Kreuztal abgehalten. Dort wurde auch ein neuer Vorstand gewählt.

Nachdem der ehemalige Vorsitzende Kevin Musielak nicht erneut kandidiert hat, wurde Daniel Stettner zum neuen Vorsitzenden gewählt. Er wird in Zukunft von den Stellvertretern David Klatt und Mohammad Eibo unterstützt. Als Geschäftsführer wurde Tim Lukas Debus im Amt bestätigt. Als
Beisitzer fungieren in Zukunft Sarah Dehn, Julian Maletz, Felix Hof, Sabri Yousef und Sherwan Alhussein .

Nach den Wahlen wurde sich intensiv mit den neuen Vorsitzenden der SPD Siegen-Wittgenstein, Nicole Reschke und Karl-Ludwig Völkel, ausgetauscht. Sowohl in der Partei, als auch bei den Jusos, herrscht nach den langen Coronamonaten und den nun erfolgten neuen Weichenstellungen, eine große Aufbruchstimmung, welche genutzt werden soll. Das gemeinsames Ziel ist klar:  Hand in Hand soll die SPD Siegen-Wittgenstein nach vorne gebracht werden, schließlich sitzen auch viele Jusos im neuen Unterbezirksvorstand. Dabei geht es konkret um Themen wie Mitgliederwerbung, gemeinsame inhaltliche Kampagnen für eine bessere Sichtbarkeit vor Ort und politische Bildungsangebote.

Der neue Vorsitzende Stettner betonte, dass die Jusos die Aufbruchstimmung aufgreifen möchten und die soziale Gerechtigkeit noch stärker in den Mittelpunkt der Arbeit gestellt werden soll. Mit dem fehlenden sozialem Wohnungsbau insbesondere in Siegen, dem verbesserungswürdigen
ÖPNV der gerade die anderen Gemeinden und Städte im Kreisgebiet betrifft und die Schaffung von mehr Freiräumen für Jugendliche, sieht Stettner drei konkrete Themen vor Ort. Daneben möchte Stettner auch mit Bürgern und Betroffenen vor Ort stärker ins Gespräch kommen.

Auch über die anstehenden Bundestagswahl 2021 wurde gesprochen. Die Jusos wollen wieder viele Wahlkampfaktionen durchführen und ihr bestes für einen Politikwechsel im Bund geben. “Soziale Politik für dich” ist das Motto der Kampagne von Olaf Scholz und unter jenem, will man auch die Bürger*innen in Siegen-Wittgenstein überzeugen. Es gilt aber auch ein Erstarken der AFD zu verhindern, so will man mit einer Plakataktion auf die Lügen jener sogenannten “Alternative” hinweisen.

Stettner bedankte sich am Ende bei allen Teilnehmern der sehr gut besuchten Versammlung und betonte,  dass er in Zukunft alle Mitglieder noch stärker einbinden möchte.

Kategorien: Vorstand

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.