Die Jusos Siegen-Wittgenstein solidarisieren sich mit Fridays for Future und verurteilen die Aussage der Wilnsdorfer CDU Vorsitzenden Gabriele Wagener aufs schärfste.

In der Aussprache zum Haushalt in der letzten Wilnsdorfer Ratssitzung bezeichnete diese die Fridays for Future Demonstranten als “gekaufte Statisten, um diese Klimahysterie auszulösen” (die Westfalenpost berichtete). Wir sind schockiert über dieses zynische Verhalten und weisen diese Verschwörungstheorie in aller Deutlichkeit zurück.

Wir gehen gemeinsam mit Fridays for Future auf die Straßen, um für eine lebenswerte Zukunft und eine effektive Bekämpfung des Klimawandels einzustehen. Diese existenziellen Anliegen in dieser Art und Weise herabzuwürdigen, lässt tief blicken.

Der Behauptung, die Demonstranten wären “gekaufte Statisten”, fehlt jegliche Grundlage und zeugt von einer besorgniserregenden Wahrnehmung der Realität. Wie kommt Frau Wagener auf die Idee, dass Millionen von Menschen, die weltweit für ihre Zukunft auf die Straßen gehen, allesamt gekauft sind? Und wer soll sie gekauft haben? Fragen denen sich Frau Wagener wird stellen müssen.

Auch der Begriff “Klimahysterie” ist mehr als befremdlich. Glaubt Gabriele Wagener nicht an den menschengemachten Klimawandel? Sieht sie in der Bewältigung der Klimakrise nicht eine Aufgabe von höchster Priorität? Anscheinend ist sie der Meinung, dass die Debatte über eine wirkungsvolle Klimapolitik, die die Zerstörung der Erde durch den Klimawandel verhindern muss, nicht mehr als eine unnötige und aufgeblasene Debatte ist.

Wir fordern die Wilnsdorfer CDU daher auf, sich zu erklären und sich deutlich von der Aussage ihrer Vorsitzenden zu distanzieren.

Wir haben eine kommende Generation, die sich um ihre Zukunft Gedanken macht. Und diese jungen Menschen gilt es zu unterstützen und nicht zu diffamieren! Schämen sie sich Frau Wagener!

Kategorien: Vorstand

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.